Seven Card Stud Hi/Lo

Seven Card Stud Hi/Lo ist eine technisch sehr anspruchsvolle Pokervariante, bei der sich das beste traditionelle "High Poker"-Blatt und das beste "Ace to Five Lowball"-Blatt im Showdown den Pot teilen. Die Spieler erhalten im Laufe des Spiels sieben Karten, aber nur das für jeden Spieler bestmögliche Blatt aus fünf Karten bestimmt den Gewinner. Die Rangfolge der Pokerblätter für Seven Card Stud Hi/Lo finden Sie hier.

Seven Card Stud Hi/Lo

Um den Anteil des Pots für das niedrigste Blatt gewinnen zu können, muss man sich nach der "8-or-better"-Regel qualifizieren, d.h. man darf maximal eine 8 als höchste Karte auf der Hand haben. (Diese "Low Hands" werden beim Seven Card Stud Hi/Lo nach den gleichen Kriterien bestimmt wie beim Omaha Hi/Lo).  Gibt es kein gültiges niedriges Blatt, gewinnt die "High Hand" (das beste höchste Blatt) den gesamten Pot.

Beim Stud Hi/Lo gilt die so genannte "Ace to Five"- oder "California"-Rangfolge für Low Hands:  Weder Straights noch Flushs zählen als Hand und Asse werden immer niedrig gewertet. Das bestmögliche Blatt beim Razz ist ein "Wheel", das aus den Karten 5, 4, 3, 2, A besteht. Um die Wertigkeiten der "Low Hands" besser zu verstehen, sind die folgenden Beispielblätter in aufsteigender Reihenfolge bewertet (Blatt Nr. 1 gewinnt nur sehr selten die Hälfte des Pots, während Blatt Nr. 10 unschlagbar ist):

  1. 8, 7, 6, 5, 4
  2. 8, 7, 6, 5, 3
  3. 8, 6, 4, 2, A
  4. 8, 4, 3, 2, A
  5. 7, 6, 5, 4, 2
  6. 7, 6, 5, 2, A
  7. 7, 5, 4, 3, 2
  8. 6, 5, 4, 3, 2
  9. 6, 4, 3, 2, A
  10. 5, 4, 3, 2, A

Eine "Low Hand" ohne ein Paar wird immer von der höchsten Karte abwärts gewertet - So nennt man Blatt Nr. 9 beispielsweise "Six Low", weil die höchstwertige Karte eine 6 ist. Blatt Nr. 5 heißt "Seven Low" und Blatt Nr. 1 "Eight Low".  In der Pokersprache unterscheidet man eng beieinander liegenden Low Hands dadurch, dass weitere Werte der Blattreihe benannt werden: Blatt Nr. 9 heißt demnach "Six Four Low" und schlägt Blatt Nr. 8, genannt "Six Five Low".

Bedenken Sie auch, dass eine Straße ("Straight") oder ein Flush für die Low Hand nicht gewertet werden. So ist also ein gültiges niedriges Blatt, das gleichzeitig eine Straße oder einen Flush bildet, ein sehr starkes Blatt, das sowohl die obere als auch die niedrige Hälfte des Pots gewinnen kann. Derartige Blätter nennt man "Scoop".

Spielregeln von Seven Card Stud Hi/Lo

Ante

Zu Beginn einer Seven Card Stud Hi/Lo-Hand zahlen alle Spieler einen vorher festgelegten Betrag oder "Ante" (die Höhe dieses Pflichteinsatzes hängt vom jeweiligen Spiel ab und wird in der Titelzeile des Tischfensters angezeigt). Das Ante müssen alle Spieler am Tisch zahlen.

Third Street

Dann bekommt jeder Spieler drei Karten ausgeteilt - zwei verdeckte Karten und eine offene Karte. Der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte setzt das "Bring-in", d.h. entweder einen weiteren festgelegten Einsatz oder einen ganzen kleinen Einsatz (die Höhe dieser Einsätze hängt auch hier vom jeweiligen Spiel ab). Die übrigen Spieler handeln im Uhrzeigersinn. Sind alle Einsätze getätigt, ist die erste Setzrunde beendet.

Fourth Street

Nun erhält jeder Spieler eine weitere Karte, die so genannte "Fourth Street". Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Er kann entweder checken oder einen Einsatz macht. Anders als beim Seven Card Stud gibt es keinen doppelten Einsatz, wenn ein Spieler in der Fourth Street ein Paar erhält - alle Einsätze entsprechen dem kleinen Einsatz (z.B. $1 in einem $1/$2 Spiel).

Ein Beispiel: Ein Spieler mit einem König als höchster Karte wäre zuerst an der Reihe, falls kein anderer Spieler ein As als höchste Karte oder besser zeigen würde. Der Spieler kann entweder checken oder den kleinen Einsatz setzen (z.B. in einem $1/$2 Spiel also $1). Es folgt eine komplette Wettrunde.

Fifth Street

Anschließend erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte, die so genannte "Fifth Street". Erneut beginnt der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben. Es folgt eine komplette Wettrunde.

Ab der "Fifth Street" entspricht der Einsatz in jedem Fall dem großen Wetteinsatz (z.B. $2 in einem $1/$2 Spiel).

Sixth Street

Jeder Spieler erhält nun eine weitere offene Karte, die so genannte "Sixth Street". Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Es folgt eine komplette Wettrunde.

Seventh Street (oder "River")

Anschließend wird den Spielern die siebte und letzte Karte verdeckt ausgegeben. Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Es folgt eine abschließende Wettrunde und danach - falls noch mehr als ein Spieler in der Hand ist - der Showdown.

Der Showdown - Ermittlung der Hi- und Lo-Gewinner

Falls nach der letzten Setzrunde noch mehrere Spieler im Spiel sind, zeigt der Spieler, der den letzten Einsatz oder die letzte Erhöhung getätigt hat, zuerst seine Karten. Hat es in der letzten Runde keinen Einsatz gegeben, zeigt der Spieler auf der niedrigsten Platznummer zuerst seine Karten (also Platz 1, dann Platz 2 usw.). Weitere Hände im Showdown werden im Uhrzeigersinn gezeigt.

Der Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Blatt für High (Hi) gewinnt die eine Hälfte des Pots, der Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Blatt für Low (Lo) gewinnt die andere Hälfte. Gibt es keine gültige Low Hand, gewinnt die High Hand den gesamten Pot.

Noch einmal: Um beim Seven Card Stud Hi/Lo den Anteil des Pots für das niedrigste Blatt gewinnen zu können, muss ein Blatt der "8-or-better"- Regel genügen - d.h. Sie dürfen bei einem Blatt aus fünf Karten ohne Paar maximal eine 8 als höchste Karte halten. Falls keiner der Spieler diese Bedingung erfüllt, gibt es kein gewinnendes Low-Blatt.

Für den Fall, dass mehrere Spieler die gleiche High Hand oder Low Hand haben, werden die Pothälften entsprechend aufgeteilt. Nachdem der Pot ausgeschüttet wurde, kann ein neues Seven Card Stud Hi/Lo-Spiel beginnen.

Einsatzoptionen

Beim Stud haben Sie wie bei anderen Pokervarianten die Handlungsoptionen "Fold" (Passen), "Check" (Schieben), "Bet" (Setzen), "Call" (Mitgehen) oder "Raise" (Erhöhen). Welche dieser Optionen wahrgenommen werden können, hängt von der jeweiligen Aktion des vorherigen Spielers ab. Ein Spieler hat immer die Option zu passen ("Fold"), also sein Blatt aufzugeben und auf den Pot zu verzichten. Wenn niemand vor ihm einen Einsatz gemacht hat, kann der Spieler entweder "Checken" (Schieben) oder setzen ("Bet"). Wenn ein Spieler vor ihm gesetzt hat, kann der Spieler passen ("Fold"), "Callen" (Mitgehen) oder den Einsatz ein weiteres Mal erhöhen ("Raise"). Wer mitgeht ("Call"), muss den gleichen Betrag setzen, den der Spieler vor ihm gesetzt hat. Erhöhen ("Raise") heißt, nicht nur mit einer vorangegangenen Wette gleichzuziehen, sondern diese nochmals zu erhöhen. Das Setzen und Erhöhen in Limit-Spielen geschieht in vorab bestimmten Beträgen.

Zusätzliche Regeln und Spielbedingungen

  • Um das "Bring-in" in einer Seven Card Stud-Runde zu bestimmen, werden Karten gleichen Werts durch die Farbe unterschieden. Die Farbwerte werden bestimmt durch die Anordnung ihrer Anfangsbuchstaben (englische Schreibweise) im Alphabet. Von unten nach oben: Clubs (Kreuz), Diamonds (Karo), Hearts (Herz) und Spades (Pik). Die niedrigste Hand setzt das "Bring-in". Wenn also zu Beginn die Herz Zwei und die Kreuz Zwei offen liegen, hat der Spieler mit der Kreuz Zwei das "Bring-in" zu zahlen. (Im Showdown wird bei Blattgleichheit nicht durch diese Regel entschieden.)
  • Falls der Spieler mit der niedrigsten Karte in der "Third Street"-Runde mit dem Setzen seines Pflichteinsatzes (Ante) All-in ist und dadurch das geforderte "Bring-in" nicht mehr zahlen kann, geht das "Bring-in" im Uhrzeigersinn an den nächsten Spieler über - unabhängig vom Kartenwert dieses Spielers.
  • Da Stud-Spiele mit acht Spielern gespielt werden, gleichzeitig aber nur 52 Karten im Stapel sind, kann es vorkommen, dass nicht genügend Karten vorhanden sind, um jedem Spieler eine siebte Karte zuzuteilen. In diesem seltenen Fall wird eine einzelne "Gemeinschaftskarte" offen auf den Tisch gelegt. Sie gilt für alle Spieler gleichermaßen.

Andere Stud-Varianten

Seven Card Stud wird bei PokerStars auch in der "High only"-Variante angeboten.

Darüberhinaus haben Sie auf PokerStars die Möglichkeit, Razz zu spielen. In dieser Stud-Variante geht der gesamte Pot an die beste niedrigste Hand (ohne Qualifier).

Lernen Sie Seven Card Stud Hi/Lo - kostenlos

Wenn Sie sich mit Stud Poker auskennen, sollte Ihnen Seven Card Stud Hi/Lo keine Probleme bereiten. Kennen Sie sich mit Stud Poker oder Seven Card Stud nicht aus, dann empfehlen wir Ihnen, diese Varianten erst einmal auszuprobieren, um ein Gespür für die Regeln zu bekommen. An den Spielgeldtischen von PokerStars sind Sie jederzeit herzlich willkommen: Hier können Sie Ihre "Pokerskills" ohne Risiko verbessern und anschließend an unseren Echtgeldtischen Platz nehmen.

Wenn Sie darüber hinaus noch weitere Hi/Lo-Varianten kennenlernen möchten, empfehlen wir Ihnen Omaha Hi/Lo, ein ebenfalls weitverbreitetes Spiel. Die Spiele sind eine tolle Abwechslung zum überaus beliebten Texas Hold'em. Sie finden beide Spielvarianten auch in unserem Pokerturnier-Bereich.

Viel Erfolg bei Seven Card Stud Hi/Lo!

Weitere Pokerspiele

Zusätzlich bieten wir die folgenden Pokervarianten an:

Weitere Informationen zu unserem Pokerraum finden Sie auch auf den folgenden Seiten:

Falls Sie weitere Fragen zu den Seven Card Stud Hi/Lo-Spielen auf PokerStars haben, wenden Sie sich bitte an support@pokerstars.com.

NEU BEI POKERSTARS?
KOSTENLOSER SOFTWARE-DOWNLOAD

Laden Sie sich die kostenlose PokerStars-Software herunter und beginnen Sie zu spielen.

Play Poker

So laden Sie die Pokersoftware herunter