Ein Pokerface ist wichtig. Das ist sogar Menschen bewusst, die ansonsten nicht viel vom Pokern verstehen. Das Pokerface ist einer der wenigen Poker Begriffe, die im Main Stream Verwendung finden. Politiker, Geschäftsleute, Promis, Verbrecher und Eltern – sie alle bewahren im Alltag ein Pokerface (oder scheitern beim Versuch, eines aufzusetzen).

Das Pokerface erfordert Ihre volle Aufmerksamkeit. Ziel ist es, Gesichtsausdrücke zu verbergen. Über die Körpersprache bloß keine Informationen preiszugeben. Die Emotionen zu kontrollieren und die Miene unverändert beizubehalten.

Kurzum: Man will sich nicht in die Karten schauen lassen (eine Redewendung, die dem Poker-Kosmos entflogen ist). Die Karten selbst sind die meiste Zeit verdeckt. Umso stärker müssen wir hingegen auf unser Pokerface Acht geben – nicht dass der Gegner die Karten in unserem Gesicht ablesen kann.

Leider gibt es keine Anleitung, wie man ein Pokerface kreiert, die für jeden Menschen gleich gut funktioniert. Dieser Artikel enthält jedoch einige Tipps, die Ihnen helfen sollten, Ihr Pokerface zu finden.

Und selbst wenn alle Versuche scheitern: Onlinepoker ist immer ein Ausweg. Laden Sie einen Avatar bei PokerStars hoch und Sie haben auf ewig Ihr unveränderliches Pokerface.

Suchen Sie sich einen Fixpunkt – und sagen Sie kein Wort

In einer perfekten Welt könnten Sie Ihrem Gesicht befehlen, sich nicht zu rühren, während Sie eine Poker Hand spielen. Doch die menschliche Anatomie funktioniert anders. Leider müssen wir hier und da blinzeln, vielleicht sogar im Laufe einer Hand schlucken. Damit muss man am Poker Tisch leben lernen. Auch das Blut schießt unaufhörlich durch die Venen – ungeachtet der äußeren Umstände.

Gar nicht so einfach, einen Read auf Dominik Panka zu bekommen

Deshalb müssen Sie das, was Sie kontrollieren können, umso besser im Griff haben – speziell die Augen und Ihren Mund.

Wenn Sie Artikel oder Bücher zu Poker Tells lesen, beziehen sich die meisten Beispiele darauf, wo Spieler hinschauen oder was sie sagen. Manche Spieler können die Hand Ihres Gegners eingrenzen, je nachdem, ob der Kontrahent auf den Flop starrt, die Chips ins Auge fasst oder jemandem in die Augen blickt. Auf ähnliche Weise lässt sich an der Stimme erkennen, wie wohl sich ein Spieler fühlt, ob ihm etwa zum Lachen zumute ist. Auch Schweigen kann Bände sprechen.

Aus diesem Grund ist es ratsam, mit den Augen einen Fixpunkt anzuvisieren, während Sie in eine Hand verwickelt sind. Zum Beispiel das Logo auf dem Tisch. Oder Ihre Karten, die Sie immer auf die gleiche Stelle legen. Wichtig ist, dass Sie immer den gleichen Fixpunkt nehmen, egal, ob Sie checken oder eine Bet anbringen, schwach oder stark sind. Aufmerksame Gegner können Muster nur dann erkennen, wenn Informationen verfügbar sind. Mit dem Fixpunkt nehmen Sie Gegnern Ihre Augen als Informationsquelle.

Und falls das nicht offensichtlich sein sollte: Sagen Sie nichts! Wenn Sie nicht zu den Spielern gehören, die den Table Talk perfektioniert haben (und bedenken Sie, dass ausufernder Table Talk selten gut ankommt), sollten Sie während einer Hand stumm bleiben. Ihr Pokerface wird es Ihnen danken.

Beständigkeit zahlt sich aus

Wie weiter oben angerissen, werden Tells sichtbar, wenn andere in der Lage sind, Muster in Ihrem Verhalten zu erkennen. Stapelt ein Spieler seine Karten normalerweise übereinander, aber legt sie nebeneinander, sobald ein Raise angedacht ist? Schaut jemand mit einer starken Hand den Dealer an, aber in Richtung eines Gegners, wenn er schwach ist?

Immer voll fokussiert: Der Timothy-Adams-Stil

Die obigen Tells wären sehr offensichtlich, aber diese und andere Unaufmerksamkeiten begehen Amateure tagtäglich.

Um solche Tells abzustellen, muss man eine gewisse Konstanz aufrechterhalten. Betten, callen und raisen Sie immer auf die gleiche Weise (werfen Sie die Chips nicht in den Pot, um sie ein anderes Mal in die Mitte zu schieben). Suchen Sie sich einen Fixpunkt für Ihre Augen. Sagen Sie entweder alle Bets vorher an oder bleiben Sie stumm, wenn Sie Chips investieren. Legen Sie die Hände entweder immer in den Schoß oder auf die Tischkante.

Während Sie beständiger werden, weiten Sie die Überlegungen auf Ihr Pokerface aus. Eignen Sie sich einen Gesichtsausdruck an, den Sie lange ohne Anstrengung beibehalten können, ohne eine Miene zu verziehen.

Haben Sie Vertrauen in Ihr Spiel

Es ist wahrscheinlich, dass Ihr Pokerface Risse bekommt, wenn Sie zum Bluff des Jahrhunderts ansetzen. Allein die Situation – die Tatsache, dass Sie Chips in den Pot werfen und diese im Falle eines gegnerischen Calls nicht wiedersehen werden – treibt den Puls unangenehm in die Höhe.

Sam Grafton: Mit genügend Selbstvertrauen brauchen Sie gar kein Pokerface

In solchen Situationen müssen Sie sich die wichtigste Regel beim Bluffen ins Gedächtnis rufen: Bluffs müssen Sinn ergeben. Jeder gute Pokerspieler wird Ihnen sagen, dass ein Bluff glaubwürdig sein muss, die Geschichte muss stimmig sein. Wenn Sie plötzlich Chips in den Pot schieben, obwohl Sie bis zum River kein Interesse an einer Hand gezeigt haben, wird Ihr Gegner hellhörig. Oft dauert es nun länger, bis der Fold kommt, weil der Gegner die Hand noch einmal in Gedanken durchspielt. Vermutlich wird währenddessen auch Ihr Pokerface in Augenschein genommen.

Genau jetzt könnte Ihr Pokerface in Mitleidenschaft gezogen werden.

Wenn Sie allerdings Vertrauen in Ihr Spiel haben, wissen Sie nicht nur, dass Ihr Spielzug glaubhaft war. Sie wissen auch, dass Sie in dieser Situation richtig gehandelt haben und der Bluff wahrscheinlich funktionieren wird. Sie sind alle Optionen durchgegangen und zum Urteil gelangt, dass der Bluff meistens funktionieren wird. Wer so denkt, kann sein Pokerface auch beim Bluffen im Zaum halten.

Wer richtig handelt, verliert das Pokerface nicht so schnell.

Tragen Sie, was bequem ist (und verhüllen Sie Ihre Tells)

In den letzten Jahren gab es immer wieder Versuche, Sonnenbrillen, Kapuzenpullover oder Schals von den Poker Tischen zu verbannen. Trotzdem ist es nach wie vor so, dass Sie tragen können, was Ihnen gefällt. (Die COVID-19-Pandemie hat die Spieler vielerorts sogar zum Tragen einer Maske verpflichtet.)

Mikita Badsjakouski: Auch einer der besten Spieler der Welt schützt sein Pokerface

Wenn Sie also feststellen, dass Sie Ihre Mundwinkel nicht so recht im Griff haben oder zu oft mit Ihren Augen sprechen, könnte es profitabel sein, Teile des Gesichts mit Kleidung oder Accessoires zu verdecken.

Und auf gar keinen Fall sollten Sie deshalb ein schlechtes Gewissen haben.

Auch wenn es natürlich wünschenswert wäre, ein Pokerface wie aus Stein gemeißelt aufsetzen zu können, ist dies bei weitem nicht für alle Spieler machbar. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass Sie Ihr Gesicht besser verhüllen sollten, decken Sie sich mit allem ein, was Sie brauchen.

Wird geladen...

Next Story

Wird geladen...